Andreas Weber Stiftung

Unsere Standards

Die Nationalen Leitlinien Palliative Care

Die Institutionen und Fachpersonen, die die Andreas Weber Stiftung empfiehlt, orientieren sich an den «Nationalen Leitlinien Palliative Care».

«Die Palliative Care» umfasst die Betreuung und die Behandlung von Menschen mit unheilbaren, lebensbedrohlichen und/oder chronisch fortschreitenden Krankheiten. Sie wird vorausschauend miteinbezogen, ihr Schwerpunkt liegt aber in der Zeit, in der die Kuration der Krankheit (=Widerherstellung der Gesundheit) als nicht mehr möglich erachtet wird und kein primäres Ziel mehr darstellt. Patientinnen und Patienten wird eine ihrer Situation angepasste optimale Lebensqualität bis zum Tode gewährleistet und die nahestehenden Bezugspersonen werden angemessen unterstützt. Die Palliative Care beugt Leiden und Komplikationen vor. Sie schliesst medizinische Behandlungen, pflegerische Interventionen sowie psychologische, soziale und spirituelle Unterstützung mit ein.

Selbstbestimmung, Würde und die Akzeptanz von Krankheit, Sterben und Tod als Bestandteile des Lebens sind Grundwerte, die bei der Erbringung der Palliative Care - so wie bei jedem pflegerischen und ärztlichen Handeln - umfassend geachtet werden.»

Es sind sowohl allgemeine wie spezialisierter Palliative Angebote aufgelistet, denn das Internetportal richtet sich an schwer und unheilbar kranke Menschen und ihre Angehörigen. Zudem ist es nicht immer klar vorhersehbar, welches Angebot in genau welcher Situation hilfreich ist.

Konkrete Vorgaben

A) Qualitätsmerkmale
  • In der Regel wird auf einen entsprechenden Berufsverband verwiesen.
  • Einzelne Fachpersonen verfügen über einen berufsspezifischen Abschluss (Fachhochschule, Hochschule) und sind Mitglied des entsprechenden Berufsverbandes.
  • Mitarbeitende haben im Rahmen einer modularen Weiterbildung auf Niveau A1 – entsprechend den nationalen Empfehlungen von Palliative.ch – spezifisches Wissen und Kompetenzen erworben.
  • Institutionen sind nach Möglichkeit durch das Gütesigel «qualitépalliative» (Verein für Qualität in Palliative Care; www.qualitepalliative.ch) ausgezeichnet.

B) Geografisch
  • Die Institutionen sind in der Region Zürcher Oberland (Bezirke: Hinwil, Pfäffikon und Uster) oder Rapperswil-Jona angesiedelt.
  • Es sind Organisationen mit einer Vertretung, einer Dienstleistung in der Region, bzw. bieten Dienstleistungen an, die dort in Anspruch genommen werden können.

C) Zusammenarbeit
  • Institutionen und Fachpersonen, mit denen das Mobile Palliative Care Team GZO Spital Wetzikon seit längerer Zeit eine gute Zusammenarbeit pflegt.